Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

28.10.2018

 

Plakat Gospel-LesungPlakat Gospel-Lesung

Die Gospellesung in der Johanneskirche in Mönchengladbach-Großheide liegt hinter uns. Zum erstem Mal trat der Chor mit Stücken von Henning Höllein auf. Die Autorin Annette Fitzen las aus Ihrem Buch "HerzensTexte". Die verschiedenen Abschnitte wurden musikalisch umrahmt von klassischen Gospels und neuen Liedern. Dabei handelte es sich nicht nur um geistlich-religiöse Werke. Ebenfalls im Programm war das Stück "Der Löwe" von Henning. Zunächst als lyrisches Gedicht vorgelesen und dann musikalisch durch den Chor umgesetzt, begeisterte das Stück ca. 80 Zuhörer.

Für uns, aber auch für das Publikum war das Konzert eine spannende Erfahrung. Die Akustik der Johanneskirche war für uns Sänger ein Segen. In diesem Kirchenraum erklingt der Gesang auch ohne elektronische Verstärkung voll, mit genau der richtigen Prise Nachhall. Vierstimmig mit nur jeweils zwei Sängern pro Stimme 'a capella' aufzutreten, erlaubt kein Verstecken. Wir haben zwar nicht jeden Ton perfekt getroffen, den Zuhörern hatte es aber dem Applaus nach zu urteilen sehr gut gefallen. 

Den Applaus hatte aber auch das Publikum verdient. Zwei Stücke wurden zunächst mehrstimmig vom Chor präsentiert. Anschließend stimmten die Zuhörer unter der Anleitung von Henning mit ein. Dabei gelang sogar ein dreistimmiger Satz mit dem Publikum.

Ein herzlicher Dank gilt der Ev. Kirchengemeinde Großheide, die uns den Auftritt in ihrer Kirche ermöglicht hat und Ihrem Pfarrer, Herrn Dr. Karl-Heinz Bassy, der uns freundlich empfangen und die Zuhörer auf den Abend eingestimmt hat.

 


 

20. - 23.04.2018

 Ein Teil des Chors "Viva il Canto" im Hentrich-Saal der Tonhalle Düsseldorf.Ein Teil des Chors "Viva il Canto" im Hentrich-Saal der Tonhalle Düsseldorf.

Ein großer Teil unseres Chors hat bei der Gospeltime 2018 der Evangelischen Mirjam-Kirchengemeinde Düsseldorf mitgemacht. Es war schon eine coole Sache am Ende des dreitägigen Workshops in der Tonhalle Düsseldorf auf der Bühne zu stehen und ca. 500 Zuhörer zu begeistern.

Gut - wir Sängerinnen und Sänger waren nicht perfekt aber dafür mit umso mehr Spaß und Begeisterung dabei. Einen riesigen Anteil an dem Erfolg hatten die beiden Workshopleiter Timothy Riley und Gregory Kelly. Beide sind sehr erfolgreiche Gospelmusiker mit Leib und Seele. Sie hatten es nicht leicht mit den Workshop-Teilnehmern. Wie immer waren Sopran und Alt gut besetzt (99% weiblich) und Bass und Tenor schwächelten (auch hier betrug der Frauenanteil gut 40%). Sehr wahrscheinlich geht das vielen Chören so. Bei uns war es diesmal eher umgekehrt. Wir hatten den Bass/Tenor mit drei Stimmen verstärkt, den Alt mit zwei und den Sopran mit einer Stimme. Tim hatte zwei Wochen vorher sämtliche Stimmen der 10 Songs mit und ohne Musik eingesungen und per mp3-Datei zur Verfügung gestellt. Nur wenige Teilnehmer schafften es, alle Songs ausreichend zu üben. Das hieß dann für Tim und Greg Freitag und Samstag das gesamte Programm komplett von vorne durchzugehen. Für Tim´s Stimme war das leider etwas zuviel. Ohne große Pausen zwischen Bass, Tenor, Alt und Sopran (und zwar ein ziemlich hoher Sopran) zu wechseln war schon eine Herkulesarbeit. Sonntag war dann Schonung angesagt und Greg hat den größten Teil übernommen. Als Profi hat Tim dann trotzdem im Konzert alles gegeben und die Tonhalle zusammen mit Greg, der phantastischen Band und natürlich uns Chorsängern gerockt.

Übrigens drei der vier Sänger, die den großen Chor aus fast 200 Stimmen zur Aufführung auf die Bühne führten waren VIC´s. Das war zwar Zufall, aber wir fanden es cool.

Wer mehr über die Veranstaltung und die beiden Workshopleiter wissen will, kann die Seite www.gospeltime2018.de besuchen oder den Flyer der Veranstaltung ansehen. Ach ja, ein riesiger Dank an die Organisatoren um Elke Wisse! Was ihr da auf die Beine stellt ist beeindruckend. Macht weiter so!

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?